Sicheres Krankenhaus

 
  • Images
  • Ergonomics
     
  • German
     
  • Health and medical care
     
  • Health and medical care
     
  • Information
     
  • Interactive
     
  • Dangers
     
  • Security and risk management
     
 
English
German
 

Translated title

Safe hospital

Language version

German

Description:

### Available and planned contents ###

In the patient's room the user will find the structural and technical design of a patient room as well as the work-related specific requirements for work activities such as taking blood samples, surface disinfection as well as transfer and positioning of the patient.

The menu item "administration" focusses on management tasks of occupational health and safety, which are presented in a separate main menu item. In particular, the organization of occupational health and safety is presented in detail as primary management task. The topic safety at work is assigned to administration. This emphasizes that from legal viewpoint the responsibility lies with the management, that has to organise, through delegation to appropriate managers, effective safety and health protection standards.

Moreover, the administration is also a central point to find relevant information materials such as pamphlets, brochures, tools and videos. They are stored in a digital library and clearly arranged according to the associated subject.

In general, the typical activities of every work area and the specific risks are described e.g. in the operating room. Discription covers: operating, assisting in operations, bringing and removing patients from the operation area. This menu item also deals with "Related Topics" and presents contents such as "hygiene in surgeal areas" or "radiation".

The menu item "Pharmacy" deals with the handling of medicinal products, in particular pharmaceutical ingredients as CMR drugs and cytostatics. The menu item includes both the cytostatic safety cabinet, handling requirements as well as the structural requirements, such as the ventilation system.

Besides the traditional areas of pharmacy, as the offizin, the storage room for flammable liquids or the laboratory are presented with the specific hazards and protective measures.

But even non-medical areas of work and professional groups, as in domestic economy and house technology are taken into account in the safe hospital. A main focus will be to kitchen and cafeteria. Here, for example, dangerous work equipment as cooking kettle, deep fat fryers, cutting - and mixers, but also issues such as wet work, climate, noise and risk of slipping are in the foreground.

Health service also includes rescue and ambulance services, which in practice is often closely linked to the hospital. Therefore, the portal www.sicheres-krankenhaus.de also included a seperate subject area "occupational health and safety in the rescue and ambulance services".

In addition to this, specialized tools are made available. The "list of safe products" supports the selection of safe instruments that are in accordance with the technical rules TRBA 250. The database provides an overview of lifting and transfer aids for care.

Target group:

Target groups are German member enterprises in the field of health services of social accident insurance institutions (public-sector accident insurance providers and German social accident insurance institutions) and interested parties from the sector, e.g. experts for occupational safety, company physicians, representatives of the employees, technical planners, managers and employees.

Using modern media, the topic safe hospital addresses in particular young people and raises awareness about the issues occupational safety and health protection.

Subject matter:

The specialist portal www.sicheres-krankenhaus.de will present the relevant standards and regulations for health and safety actors to ensure greater transparency and more practical relevance in health care institutions. The aim is to present all relevant work areas of a real clinic and thus provide a reliable, current and in-depth information portal on occupational health and safety. This will support the implementation of the regulation and raise the level of occupational health and safety in the member companies. The Safe hospital provides different information spaces, such as the patient's room, the management, the operating room, the pharmacy or the kitchen. Access to information is virtually over spatial structures (work areas) of the Safe hospital, which are represented as three-dimensional panoramas. The user moves within these areas and can directly select individual equipment or activities from the graphical user interface. This considerably helps to find the required information since they are not sorted by areas of law or occupational health and safety issues, but by work areas, activities and work equipment. The subjets present all requirements of concrete activities, bundled and in context. The safety requirements for work equipment and activities are presented clearly and comprehensibly. Each text is also illustrated by media such as images, movies, and graphics . The uniform and systematic structure of contents allows the users quick access to the topics provided. Each menu item is divided in a general part ("Information"), additional clarifications ("Further guidance" ), sources for research ("Sources") and legal basis. This results in a hierarchical information structure from the general to the specific . Thus, the user can determine the desired level of detail individually. The bracnch portal "www.sicheres - krankenhaus.de" is long-term and will be supplemented, updated and developed.

Background:

Due to the complexity of operating a hospital, a whole range of legal norms and extensive, almost unmanageable technical regulation has to be observed regarding construction and operation.

The interactive specialist portal www.sicheres-krankenhaus.de created a compendium of the legal principles and regulation. Existing information on various issues provided by public-sector accident insurance providers and the German social accident insurance institutions are effectively bundled and give support to our member companies to help them fulfill their legal obligations with regard to occupational health and safety.

Publisher:

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung – DGUV

Address:

Sachgebiet Gesundheitsdienst
Mittelstraße 51
10117 Berlin-Mitte
Germany

Telephone:

+49 (0)30 288763800

Fax:

+49  (0)30  288763808

URL:

http://www.dguv.de

Production:

rend Medien Service GmbH

Address:


Bahnhofstraße 1c
41747 Viersen
Germany

Telephone:

+49 (0)2162 914002

Fax:

+49  (0)2162  350839

E-mail:

office@rend.de

URL:

http://www.rend.de

Description:

### Vorhandene und zeitnah geplante Inhalte ###

Im Patientenzimmer erwarten den Benutzer die bauliche- und technische Gestaltung des Patientenzimmers sowie die speziellen Anforderungen an die typischen Tätigkeiten in diesem Arbeitsbereich wie z. B. die Blutentnahme, die Flächendesinfektion sowie Transfer und Lagerung der Patienten.

In der Verwaltung liegt der Schwerpunkt bei den Führungsaufgaben im Arbeits- und Gesundheitsschutz, die hier in einem eigenen Hauptmenüpunkt dargestellt werden. Insbesondere die Organisation des Arbeits- und Gesundheitsschutzes wird hier als originäre Führungsaufgabe detailreich beschrieben. Die Zuordnung zum Arbeitsbereich Verwaltung unterstreicht noch einmal, dass diese Aufgabe rechtlich bei der Geschäftsführung angesiedelt ist, die durch Delegation an geeignete Führungskräfte für eine wirksame Arbeitsschutzorganisation zu sorgen hat.

Die Verwaltung ist aber auch eine zentrale Anlaufstelle für das Auffinden relevanter Informationsmaterialien wie Schriften, Broschüren, Arbeitshilfen und Videos, die u.a. in einer digitalen Mediathek übersichtlich und nach Themen sortiert abgelegt sind.

Wie grundsätzlich in allen Arbeitsbereichen werden auch im OP die typischen Tätigkeiten mit ihren spezifischen Gefährdungen beschrieben. Beispiele hierfür sind das Operieren selbst, das Assistieren oder auch das Ein- und Ausschleusen der Patienten. Übergreifend werden unter dem Menüpunkt „Zugehörige Themen“ angrenzende Inhalte wie „Hygiene im OP“ oder „Strahlung“ behandelt.

Der Umgang mit Arzneimitteln, insbesondere mit cmr-Arzneistoffen wie Zytostatika, wird im Arbeitsbereich „Apotheke“ behandelt. Dabei werden sowohl die erforderlichen Arbeitsmittel wie die Zytostatika-Werkbank, die Umgangsvorschriften wie auch die baulichen Anforderungen, etwa an die Lüftungsanlage, beleuchtet.

Daneben werden die klassischen Arbeitsbereiche einer Apotheke, wie die Offizin, der Lagerraum für brennbare Flüssigkeiten oder das Labor mit den spezifischen Gefährdungen und Schutzmaßnahmen dargestellt.

Aber auch nicht medizinische Arbeitsbereiche und Berufsgruppen, wie Haustechnik und Hauswirtschaft, werden im Sicheren Krankenhaus berücksichtigt. Ein Themenschwerpunkt wird dabei die Küche und Cafeteria sein. Hier stehen beispielsweise gefahrgeneigte Arbeitsmittel wie Kochkessel, Fritteusen, Schneide - und Rührgeräte, aber auch Themen wie Feuchtarbeit, Raumklima, Lärm und Rutschgefahren im Vordergrund.

Zum Gesundheitsdienst gehört darüber hinaus auch der Rettungsdienst und Krankentransport, der in der Praxis oft eng mit den Krankenhäusern verbunden ist. Daher wurde auch auf der Portalseite www.sicheres-krankenhaus.de der eigenständige Themenbereich „Arbeits- und Gesundheitsschutz im Rettungsdienst und Krankentransport“ integriert.

Ergänzend hierzu werden spezielle Tools zur Verfügung gestellt. Das „Verzeichnis sicherer Produkte„ unterstützt bei der Auswahl von sicheren Instrumenten im Sinne der TRBA 250 und die „Hilfsmitteldatenbank“ bietet einen Überblick über Hebe-und Transferhilfsmittel für die Pflege.

Target group:

Zielgruppen sind sowohl die Mitgliedsbetriebe der Unfallversicherungsträger (Unfallkassen, Berufsgenossenschaften) in Deutschland im Bereich des Gesundheitsdienstes als auch Interessierte aus der Branche, wie z. B. Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärzte, Personal- und Mitarbeitervertreter, Fachplaner, Führungskräfte aber auch die Beschäftigten selbst.

Nicht zuletzt werden durch die Verwendung moderner Medien insbesondere junge Leute durch das Sichere Krankenhaus angesprochen und für Themen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes sensibilisiert.

Subject matter:

Mit dem Fachportal www.sicheres-krankenhaus.de soll das Regelwerk für die Akteure des Arbeitsschutzes in den Einrichtungen des Gesundheitsdienstes transparenter und praxisbezogener dargestellt werden. Ziel ist es, alle relevanten Arbeitsbereiche einer realen Klinik abzubilden und damit Krankenhäusern und verwandten Betriebsarten ein zuverlässiges, aktuelles und fundiertes Informationsportal zum Arbeits- und Gesundheitsschutz zu bieten. Hierdurch wird die Umsetzung der Regelungsinhalte gefördert und das Arbeitsschutzniveau in den Mitgliedsbetrieben angehoben.

Das Sichere Krankenhaus bietet dem Anwender unterschiedliche Informationsräume, wie beispielsweise das Patientenzimmer, die Verwaltung, den OP, die Apotheke oder die Küche.

Der Zugang zu den Informationen erfolgt virtuell über diese räumlichen Strukturen (Arbeitsbereiche) des sicheren Krankenhauses, die als dreidimensionale Panoramen dargestellt werden. Der Nutzer bewegt sich innerhalb dieser Räumlichkeiten und kann einzelne Arbeitsmittel oder Tätigkeiten aus der graphischen Benutzeroberfläche und aus Menüs direkt anwählen. Dies erleichtert das Auffinden der gewünschten Informationen erheblich, da sie nicht nach Rechtsgebieten oder Arbeitsschutzthemen sortiert sind, sondern direkt den Arbeitsbereichen, Tätigkeiten und Arbeitsmitteln zugeordnet werden. Innerhalb dieser Themenbereiche werden alle Anforderungen, etwa an konkrete Tätigkeiten, gebündelt und im Zusammenhang dargestellt.

Die Anforderungen an die Arbeitsmittel und Tätigkeiten aus Sicht des Arbeits- und Gesundheitsschutzes werden übersichtlich und verständlich dargestellt. Jeder Text wird zusätzlich durch Medien wie Bilder, Filme und Grafiken veranschaulicht.

Die einheitliche und systematische Struktur der Inhalte ermöglicht den Benutzern einen schnellen Zugriff auf die bereitgestellten Themen. Jeder Menüeintrag ist in einen allgemeinen Teil („Informationen“), zusätzliche Erläuterungen („Weitere Hinweise“) und Quellen zur Vertiefung des Themas sowie Rechtsgrundlagen („Quellen“) gegliedert. Dadurch ergibt sich eine hierarchische Informationsstruktur vom Allgemeinen zum Speziellen. Somit kann der Benutzer die gewünschte Detailtiefe selber bestimmen.

Das Branchenportal „www.sicheres-krankenhaus.de“ ist auf Dauer angelegt und wird fortlaufend ergänzt, aktualisiert und weiter entwickelt.

Background:

Aufgrund der Komplexität der Betriebsart Krankenhaus ist eine Vielzahl von Rechtsnormen und ein umfangreiches, nahezu unüberschaubares, Technisches Regelwerk bei der Errichtung und beim Betrieb der Einrichtungen zu beachten.

Mit dem interaktiven Fachportal www.sicheres-krankenhaus.de ist ein Kompendium dieser gesetzlichen Grundlagen und Regelwerke geschaffen worden. Die bereits zu unterschiedlichen Themenbereichen vorhandenen Produkte der Unfallkassen und Berufsgenossenschaften werden effektiv gebündelt und unterstützen die Mitgliedsbetriebe bei der Erfüllung ihrer Pflichten im Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Publisher:

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung – DGUV

Address:

Sachgebiet Gesundheitsdienst
Mittelstraße 51
10117 Berlin-Mitte
Germany

Telephone:

+49 (0)30 288763800

Fax:

+49  (0)30  288763808

URL:

http://www.dguv.de

Production:

rend Medien Service GmbH

Address:


Bahnhofstraße 1c
41747 Viersen
Germany

Telephone:

+49 (0)2162 914002

Fax:

+49  (0)2162  350839

E-mail:

office@rend.de

URL:

http://www.rend.de