3D-Film

 
  • Video
  • Perception
     
  • Behaviour
     
  • Comedy
     
  • Drama
     
  • German
     
  • Industry
     
  • Mechanical
     
  • Promotional clip
     
  • Film
     
  • Young workers
     
 
English
German
 

Translated title

3D film

Language version

German, French, Italian

Description:

Location: Garage. A car mechanic apprentice goes to his workplace. He meets colleagues who do not behave properly, he reminds them to protect themselves. Especially a young worker who does not wear protective goggles during welding. Change of scene. In the cinema in a row of seats sits the first boy flanked by two pretty girls and enjoys himself with popcorn while waiting for the start of the film. Behind him we see the other employee who didn´t use protective goggles during welding, with a blindfold ... Boy 1 looks back at him, then puts the 3D glasses on (as in the garage) and turns with a smug smile back to the screen. The logo and claims “be smart work safe - those who understand have more of their leasure time” are shown.

Target group:

Young employees between 15 and 20 years, apprentices, students, trainees and temporary workers

Subject matter:

Be a smart worker: those who understand have more leasure time Guidelines and rules do not always fall on understanding ears of adolescents. The message "Be a smart worker: Those who understand have more leasure time" shows them the impact of incorrect/risky behavior in the workplace on their free time.

Background:

The issue work safety is often of secondary importance to young people. The start into working life, long working days, assuming responsibility and getting along in the world of adults present a major challange to young employees. Rules at work seem to be just as negligible as wearing a safety helmet. Topics like friends, sports or party are much more interesting to talk about than the issue work safety. The awareness campaign "be smart work safe" therefore shows young people in a congenial and target group-oriented way why work safety is important and why it's worth it to behave in a safe manner at work to protect themselves from harm.

Prize

gratis

Campaign:

be smart work safe - those who understand have more leasure time

Description of campaign

In recent years, the number of work accidents of young people has increased in comparison to accidents of older employees. The reasons for this are that young employees consider work safety secundary and they do not want to cope with issues like accident and safety. With the aim to reduce occupational accidents of young employees, the EKAS (Swiss co-ordinating committee for industrial safety) decided to engage SAFE AT WORK to launch an awareness campaign. The awareness campaign "be smart work safe" meets young employees where they most like to be - in leasure time. With the message "be a smart worker: those who understand have more leasure time" the campaign points out to the consequences of unsafe behaviour at work. The awareness campaign is carried out in 3 phases: from imparting of knowledge to change in attitude to change in behaviour. The first phase - awareness phase- aims at making occupational safety a topic of the target group. Knowlege transfer to the target group. In the second phase- activation phase- a dialogue with the target group is initiated. This may lead to a change in attitude and the target group is demanded to take action. In the third and last phase - the remuneration phase- change in attitude shall be consolidated and be regarded as global standard. Safe behaviour is remunerated and the target group is further mobilised to change behaviour and to observe the regulations of occupational safety. "be smart work safe" uses the language of the youth. Young peple are addressed via the chanals and media they use: websites, Facebook, online clips and nationally transmitted cinema spots inform on occupational safety and health protection. Radio Energy and OneFM, that are well-recognised by young people, support the campaign. Poster and flyer that are distributed to partners and vocational schools for posting, a series of competitions and giveaways complete the information pack. Wether a mobile APP, an online game or other Clips, all measures guide the strategy to point out to the advantages of safe behaviour at work. Occupational safety and health protection for more fun in leasure time.

Campaign URL

www.bs-ws.ch

Publisher:

Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit EKAS

Address:


Fluhmattastrasse 1
6002 Luzern
Switzerland

Telephone:

+41 (0)26 3503657

E-mail:

daniel.stuber@ekas.ch

URL:

www.safeatwork.ch

Production:

cR Lichtspiele GmbH

Address:


Reitergasse 11
8004 Zürich
Switzerland

Telephone:

+41 (0)79 3300787

Fax:

  Ortsnetz  Faxnummer

E-mail:

marco.valpiani@lichtspiele.ch

URL:

www.lichtspiele.ch

Language version

deutsch, französisch, italienisch

Description:

Ort: Garage. Ein Automechaniker-Lehrling begibt sich an seinen Arbeitsplatz. Dabei begegnet er Arbeitskollegen, die sich nicht richtig verhalten, er macht sie darauf aufmerksam sich zu schützen. Vor allem ein junger Arbeiter trägt beim Schweißen keine Schutzbrille. Szenenwechsel. Im Kino in einer Sitzreihe sitzt der erste Junge, flankiert von zwei hübschen Mädels und amüsiert sich bei Popcorn und wartet auf den Beginn des Films. Hinter ihm der andere Mitarbeiter der beim Schweißen keine Schutzbrille trug, mit einer Augenbinde... Junge 1 schaut zu ihm zurück, setzt dann die 3D-Brille auf (wie in der Garage) und wendet sich mit einem süffisanten Lächeln wieder zur Leinwand. Einblendung des Logos und des Claims: "be smart work safe - wer mitdenkt hat mehr von seiner Freizeit."

Target group:

Junge Arbeitnehmer zwischen 15 und 20 Jahren - Auszubildende, Studenten,
Praktikanten, Temporär-Arbeiter

Subject matter:

Be a smartworker: Wer mitdenkt hat mehr von seiner Freizeit Richtlinien und Regeln
stossen bei Jugendlichen nicht immer auf offene Ohren. Die Botschaft «Be a smartworker: Wer mitdenkt, hat mehr von seiner Freizeit» zeigt ihnen deshalb auf, welche Folgen das falsche Verhalten am Arbeitsplatz auf die Freizeit haben kann.

Background:

Das Thema Arbeitssicherheit ist für Jugendliche oft zweitrangig. Der Start in den
Berufsalltag, lange Arbeitstage, das Übernehmen von Verantwortung und das Zurechtfinden in der Welt der Erwachsenen fordern junge Mitarbeitende oft schon genug heraus. Regeln am Arbeitsplatz scheinen dabei ebenso unwichtig zu sein wie ein Schutzhelm zu tragen. Themen wie Freunde, Sport oder Ausgang stehen zudem weit höher in der Gesprächshierarchie als das Thema Arbeitssicherheit. Die Sensibilisierungskampagne «be smart work safe» zeigt den Jugendlichen deshalb auf sympathische und zielgruppengerechte Weise auf, warum das Thema Arbeitssicherheit auch für sie von Bedeutung ist und warum es sich lohnt, sich am Arbeitsplatz korrekt zu verhalten und zu schützen.

Prize

gratis

Campaign:

be smart work safe - wer mitdenkt hat mehr von seiner Freizeit.

Description of campaign

Die Zahl der Arbeitsunfälle bei Jugendlichen ist in den letzten Jahren im Vergleich zu älteren Arbeitnehmenden gestiegen. Gründe dafür sind insbesondere, dass das Thema Arbeitssicherheit für Jugendliche oft zweitrangig ist und sich Jugendliche nicht mit Themen wie Unfall und Sicherheit auseinander setzen wollen. Um Arbeitsunfälle bei Jugendlichen zu reduzieren, hat die Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit EKAS, SAFE AT WORK beauftragt, eine Sensibilisierungskampagne zu realisieren. Die Sensibilisierungskampagne «be smart work safe» holt die Jugendlichen dort ab, wo sie sich am liebsten aufhalten – in ihrer Freizeit. Mit der Botschaft «Be a smartworker: Wer mitdenkt hat mehr von seiner Freizeit» zeigt die Kampagne, welche Folgen das falsche Verhalten am Arbeitsplatz auf die Freizeit haben kann. Die Sensibilisierungskampagne erfolgt in 3 Phasen: von der Wissensvermittlung über den Einstellungswandel zur Verhaltensänderung. In der ersten Phase – der Sensibilisierungsphase – wird erreicht, dass die Arbeitssicherheit bei der Zielgruppe der Jugendlichen in Ausbildung zum Thema wird. Der Zielgruppe soll entsprechend Wissen zur Arbeitssicherheit vermittelt werden. In der zweiten Phase – der Aktivierungsphase – wird mit der Zielgruppe ein Dialog geführt. Die Einstellung zum Thema Arbeitssicherheit wird somit verändert und die Zielgruppe zum Handeln aufgefordert. In der dritten und letzten Phase – der Honorierungsphase – wird die Verhaltensänderung gefestigt und als geltende Norm etabliert. Das richtige Verhalten wird belohnt und die Zielgruppe weiter mobilisiert, ihr Verhalten zu ändern und die Regeln der Arbeitssicherheit zu beachten. «be smart work safe» spricht die Sprache der Jugend. Die Jugendlichen werden über die von ihnen genutzten Kanäle sensibilisiert: eine Website, eine Facebook-Seite, zwei Online-Clips und national ausgestrahlte Kinospots informieren zum Thema Arbeitssicherheit. Mit den Radios Energy und OneFM stehen Medienpartner zur Seite, die bei Jugendlichen hoch im Kurs stehen. Plakate und Flyer, die bei Partnern und Gewerbeschulen aufgehängt und verteilt werden, diverse Wettbewerbe und Give-Aways runden das Informationspaket ab. Egal ob eine mobile App, ein online Game oder weitere Clips - alle Maßnahmen folgen dem strategischen Ansatz, den Jugendlichen die Vorteile des richtigen Verhaltens bei der Arbeit aufzuzeigen. Arbeitssicherheit für mehr Spaß in der Freizeit!

Campaign URL

www.bs-ws.ch

Publisher:

Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit EKAS

Address:


Fluhmattastrasse 1
6002 Luzern
Switzerland

Telephone:

+41 (0)26 3503657

E-mail:

daniel.stuber@ekas.ch

URL:

www.safeatwork.ch

Production:

cR Lichtspiele GmbH

Address:


Reitergasse 11
8004 Zürich
Switzerland

Telephone:

+41 (0)79 3300787

Fax:

  Ortsnetz  Faxnummer

E-mail:

marco.valpiani@lichtspiele.ch

URL:

www.lichtspiele.ch