Making-of zur Plakatstaffel "Lebensretter"

 
  • Video
  • Unfortunately, there is no authorization available to view this festival entry. Please contact the editor mentioned below.
  • Perception
     
  • Behaviour
     
  • Documentation
     
  • German
     
  • Information
     
  • Traffic safety
     
 
English
German
 

Translated title

Making-of for the series "Live Savers"

Description:

Initially, the three lifesavers and faces of the new series "Slow Down" briefly introduce themselves. The Making-of for the photo shooting shows the three at their respective workplaces: in the Emergency Hospital Berlin, at the fire station Berlin-Hohenschonhausen and in the Malteser rescue station in a town near Cologne. During the preparations for the shooting, the three protagonists make personal statements and describe their motivation and their commitment to more road safety. Finally they appeal to road users: "Always drive sober!" "Always buckle-up!" and "Keep your fingers from the mobile phone!"

Target group:

The road safety campaign "Slow Down" is aimed at all road users to make them aware of the dangers of risky behavior on the road: in addition to motorists and pedestrians, cyclists and motorcyclists of all ages. The campaign focusses on the most vulnerable young drivers (especially between 18 and 24 years) who often demonstrate very risky behavior and at the same time have little driving experience.

Subject matter:

Who else could warn more authentically of the dangers of careless behaviour on the road than those who are confronted daily with the dramatic consequences and do their best to save lives. In 2013 the campaign "Slow Down" therefore makes real lifesaver to ambassadors for the campaign: Benjamin Maley, paramedic with Malteser, Frank Scholz, volunteer fireman, and accident doctor, Dr. Insa Matthes. They address with clear appeals to road users: "Always dirve sober! " , "Always buckle-up!" and "Keep your fingers from the mobile phone!" The three accident assistants address to road users at the point where road users struggle along: On large displays along the German motorways and at rest areas. The motorway dispay campaign is supported by the German Social Accident Insurance. In addition to the three testimonials, other accident assistants give interviews and tips and in addition background information on the most common risks in road traffic are provided. The film involves a making-of video, which shows realistic situations of the photo shooting and thus supports the authenticity of the campaign: The shootings took place at the respective workplaces of the three campaign ambassadors. The lifesavers have great effects: Nationwide newspapers and specialized media with a total circulation of more than 2.2 million are reporting and online media, such as news and newspaper portals with more than 50 million visitors and radio stations with a total of over 3.2 million average listeners per hour distribute the message. "Slow Down!" is a well-known term in the population: A Study of the Federal Highway Research Institute (Federal Highway Research Institute) shows that more than 70 percent know the motto of the campaign and 72.8 percent were positive about the " Slow Down!" motorway displays (source: Federal Highway Research Institute evaluation of the campaign from 2011 to 2013 )

Background:

The poster series "Slow Down!" on the one hand honors the extraordinary - often voluntary - commitment of all lifesavers and the other hand causes greater reflection of road users own behavior on the road. The making-of shows the personal motivation of the lifesavers to support the campaign and highlights the authenticity of their exhortations for more road safety.

Campaign:

Slow down!

Description of campaign

Life is much too beautiful to be put carelessly at risk. Under this motto, the Federal Ministry of Transport and digital infrastructure and the German Road Safety Council brace their backbones for greater road safety in Germany. The basic concept: in an emotional and positive approach to the target group the campaign “Slow down” wants to raise awareness of all road users about road hazards. Launched in 2008, the campaign has addressed topics like inappropriate speed and many other causes for serious accidents as drunk driving, distraction, dangerous overtaking and tailgating since 2011. In addition, “Slow down” promotes the use of seat belts in motor vehicles and the wearing of bicycle helmets. Another focus is “Risks of Country Roads” that cause about 60 percent of all fatally injured road users. More information is available on www.runtervomgas.de. The initiators: The Federal Ministry of Transport and digital infrastructure (BMVI) is the future ministry of the federal government because infrastructure is the backbone of the German economy. Innovation, growth and employment are based on mobility: in the transport sector as well as on the high-speed data networks. More information is available on www.bmvi.de. The German Road Safety Council (DVR) coordinates nationwide actions to improve the safety of all road users. The main focus is on human behavior, vehicle technology, infrastructure, traffic law, traffic monitoring and Traffic Medicine. More information is available on www.dvr.de.

Campaign URL

www.runtervomgas.de

Publisher:

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Address:


Invalidenstraße 44
10115 Berlin
Germany

URL:

www.bmvi.de

Description:

Zu Beginn stellen sich die drei Lebensretter und Gesichter der neuen „Runter vom Gas“-Plakatstaffel kurz vor. Das Making-of der Foto-Shootings zeigt die drei an ihren jeweiligen Arbeitsstätten: im Unfallkrankenhaus Berlin, bei der Feuerwache Berlin-Hohenschönhausen und der Malteser Rettungswache Erftstadt bei Köln. Während der Vorbereitungen für die Shootings geben die drei Protagonisten persönliche Statements ab und schildern ihre Motivation bzw. ihr Engagement für mehr Verkehrssicherheit. Abschließend appellieren sie an die Verkehrsteilnehmer: „Fahr immer nüchtern!“, „Schnall dich immer an!“ und „Lass die Finger vom Handy!“

Target group:

Die Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ richtet sich an alle Verkehrsteilnehmer, um sie für die Gefahren von riskantem Verhalten im Straßenverkehr zu sensibilisieren: neben Autofahrern auch Fußgänger, Fahrrad- und Motorradfahrer aller Altersklassen. Einen Schwerpunkt legt die Kampagne auf die Ansprache der besonders gefährdeten jungen Fahrer (insbesondere zwischen 18 und 24 Jahren), die sich oft sehr riskant verhalten und gleichzeitig über wenig Fahrpraxis verfügen.

Subject matter:

Niemand kann authentischer vor den Gefahren leichtsinnigen Verhaltens im Straßenverkehr warnen als diejenigen, die tagtäglich mit den dramatischen Folgen konfrontiert sind und ihr Bestes geben, um Menschenleben zu retten. "Runter vom Gas" macht daher 2013 reale Lebensretter zu Botschaftern der Kampagne: Benjamin Maley, Rettungsassistent bei den Maltesern, Frank Scholz, freiwilliger Feuerwehrmann, und Unfallärztin Dr. Insa Matthes. Sie richten sich mit klaren Appellen an die Verkehrsteilnehmer: „Fahr immer nüchtern!“, „Schnall dich immer an!“ und „Lass die Finger vom Handy!“.
Die drei Unfallhelfer sprechen die Verkehrsteilnehmer dort an, wo sie unterwegs sind: Auf großformatigen Plakaten entlang der bundesdeutschen Autobahnen und auf Rastplätzen. Die Autobahnplakatierung wird von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung unterstützt. Darüber hinaus werden die drei Testimonials und weitere Unfallhelfer den Medien als Interviewpartner angeboten und Tipps und Hintergründe zu den häufigsten Risiken im Straßenverkehr vermittelt. Zum Einsatz kommt dabei auch ein Making-of-Video, das die realistische Situation der Foto-Shootings zeigt und damit die Authentizität der Kampagne untermauert: Die Shootings fanden an den jeweiligen Arbeitsstätten der drei Kampagnenbotschafter statt.
Die Lebensretter zeigen einschlägige Wirkung: Bundesweit berichten Tageszeitungen und Fachmedien mit einer Gesamtauflage von mehr als 2,2 Millionen, Onlinemedien wie News- und Zeitungsportale mit insgesamt mehr als 50 Millionen Besuchern sowie Hörfunksender mit insgesamt über 3,2 Millionen durchschnittlichen Hörern pro Stunde. „Runter vom Gas“ ist dabei der Bevölkerung ein Begriff: Eine Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zeigt, dass mehr als 70 Prozent das Motto der Kampagne kennen; 72,8 Prozent äußerten sich positiv über „Runter vom Gas“-Autobahnplakate (Quelle: BASt Evaluation der Kampagne 2011 – 2013).

Background:

Mit der Plakatstaffel würdigt „Runter vom Gas“ einerseits das außergewöhnliche – oft freiwillige – Engagement aller Lebensretter und regt andererseits dazu an, über das eigene Verhalten im Straßenverkehr nachzudenken. Das Making-of zeigt die persönlichen Beweggründe der Lebensretter für die Unterstützung der Kampagne und unterstreicht die Authentizität ihrer Mahnungen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Campaign:

Runter vom Gas

Description of campaign

Das Leben ist viel zu schön, um es leichtfertig aufs Spiel zu setzen. Unter diesem Motto machen sich das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat e.V. für mehr Sicherheit auf deutschen Straßen stark. Der Grundgedanke: Mit einer emotionalen und positiven Ansprache soll „Runter vom Gas“ alle Verkehrsteilnehmer für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisieren. Gestartet im Jahr 2008, thematisiert die Kampagne seit 2011 neben unangepasster Geschwindigkeit eine Vielzahl von Ursachen schwerer Unfälle wie Alkohol am Steuer, Ablenkung, gefährliches Überholen und dichtes Auffahren. Zudem wirbt „Runter vom Gas“ für das Anschnallen in Kraftfahrzeugen und das Tragen von Fahrradhelmen. Ebenfalls im Fokus steht das "Risiko Landstraße“ mit rund 60 Prozent aller tödlich verunglückten Verkehrsteilnehmer. Mehr Informationen auf www.runtervomgas.de. Die Initiatoren: Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ist das Zukunftsministerium der Bundesregierung, denn Infrastruktur ist das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft. Innovation, Wachstum und Beschäftigung beruhen auf Mobilität: Im Verkehrsbereich genauso wie auf den schnellen Datennetzen. Mehr Informationen auf www.bmvi.de. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) koordiniert bundesweit Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Schwerpunkte sind Fragen des menschlichen Verhaltens, der Fahrzeugtechnik, der Infrastruktur, des Verkehrsrechts, der Verkehrsüberwachung und der Verkehrsmedizin. Der Verein hat mehr als 200 Mitgliedsorganisationen. Mehr Informationen auf www.dvr.de.

Campaign URL

www.runtervomgas.de

Publisher:

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Address:


Invalidenstraße 44
10115 Berlin
Germany

URL:

www.bmvi.de