Making-of "Fahrradhelm mit Udo Walz"

 
  • Video
  • Unfortunately, there is no authorization available to view this festival entry. Please contact the editor mentioned below.
  • Perception
     
  • Behaviour
     
  • Documentation
     
  • German
     
  • Information
     
  • Traffic safety
     
 
English
German
 

Translated title

Making-of for "Cycle helmet with Udo Walz"

Description:

The Making of accompanies Udo Walz and presents him in his Berlin hairdresser salon and prove : helmet and hair are not necessarily in conflict. With two models Udo Walz provides hair tips which hairstyles perfectly fit when wearing a bicycle helmet. In addition, the star coiffeur demonstrates in a few steps how to get the hairstyle back in perfect shape when taking the helmet off. Finally, Udo Walz personally appeals to all cyclists to think of their own safety. He puts on a bright green bicycle helmet before he jumps on his bike - because Udo Walz never cycles "topless".

Target group:

The road safety campaign "Slow Down" is aimed at all road users to make them aware of the dangers of risky behavior on the road: in addition to motorists and pedestrians, cyclists and motorcyclists of all ages. The campaign focusses on the most vulnerable young drivers (especially between 18 and 24 years) who often demonstrate very risky behavior and at the same time have little driving experience.

Subject matter:

Who else could be more competent to surprinsingly promote the use of bicycle helmets as Germany's most famous hair artist - Udo Walz. With an effective media campaign "Slow Down!" the topic use of bicyle helmet during the bike season attracts maximum attention to the issue of bicycle helmet and thus the goal to make cyclists using a helmet . Udo Walz, nationwide authority on "good hair" is in favor of always using a bicycle helmet and does away with the prejudice that hair styling and bicycle helmet do not match. What makes this action so special: he gives practical tips for hairstyles formed for the helmet and shows how to get the hairstyle back in shape in simple steps after taking off the helmet. His message is as easy as convincing: "Safety before vanity!" As the exclusive media partners BILD and RTL accompany the action. "Slow Down!" in parallel achieves nationwide media coverage with press information and a press release. With over 80 reports, the action generates more than 80 million potential readers in Print and over 130 million clicks on the page. The Making- of for the action shows additional effect to reporting on the action: journalists from specialized areas of "styling" to "cycling" ask for interviews on the action. The topic bicycle helmet, for more than three days, continues to be an issue in print and online media.

Background:

On average, only about eleven percent of all German sporadic cyclists use a helmet. The facts speak for themselves: on an average every second cyclists suffers a fatal accident due to head injuries. The campaign "Slow Down!" recalls these facts, because: bicycle helmets save lives. While they can not prevent accidents, they can significantly reduce the risk of serious head injuries.

Campaign:

Slow down!

Description of campaign

Life is much too beautiful to be put carelessly at risk. Under this motto, the Federal Ministry of Transport and digital infrastructure and the German Road Safety Council brace their backbones for greater road safety in Germany. The basic concept: in an emotional and positive approach to the target group the campaign “Slow down” wants to raise awareness of all road users about road hazards. Launched in 2008, the campaign has addressed topics like inappropriate speed and many other causes for serious accidents as drunk driving, distraction, dangerous overtaking and tailgating since 2011. In addition, “Slow down” promotes the use of seat belts in motor vehicles and the wearing of bicycle helmets. Another focus is “Risks of Country Roads” that cause about 60 percent of all fatally injured road users. More information is available on www.runtervomgas.de. The initiators: The Federal Ministry of Transport and digital infrastructure (BMVI) is the future ministry of the federal government because infrastructure is the backbone of the German economy. Innovation, growth and employment are based on mobility: in the transport sector as well as on the high-speed data networks. More information is available on www.bmvi.de. The German Road Safety Council (DVR) coordinates nationwide actions to improve the safety of all road users. The main focus is on human behavior, vehicle technology, infrastructure, traffic law, traffic monitoring and Traffic Medicine. More information is available on www.dvr.de.

Campaign URL

www.runtervomgas.de

Publisher:

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Address:


Invalidenstraße 44
10115 Berlin
Germany

URL:

www.bmvi.de

Description:

Das Making-of begleitet Udo Walz, der in seinem Berliner Friseursalon zeigt: Helm und Haarpracht schließen sich nicht aus. Anhand zweier Haarmodelle gibt Udo Walz Tipps, welche Frisuren perfekt unter einen Fahrradhelm passen. Zusätzlich führt der Star-Coiffeur vor, wie man die Frisur nach dem Absetzen des Helmes in wenigen Schritten wieder perfekt in Form bringt. Abschließend ruft Udo Walz alle Fahrradfahrer persönlich dazu auf, an ihre eigene Sicherheit zu denken. Dabei setzt er einen knallgrünen Fahrradhelm auf, bevor er sich auf sein Rad schwingt – denn auch Udo Walz fährt immer „oben mit“.

Target group:

Die Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ richtet sich an alle Verkehrsteilnehmer, um sie für die Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren: neben Autofahrern auch Fußgänger, Fahrrad- und Motorradfahrer aller Altersklassen. Die „Runter vom Gas“- Aktion mit Udo Walz richtet sich an Fahrradfahrer, insbesondere an Radfahrerinnen.

Subject matter:

Kaum jemand kann überraschender für das Tragen des Fahrradhelms werben als Deutschlands bekanntester Haarkünstler – Udo Walz.
Mit einer medienwirksamen Aktion erreicht „Runter vom Gas“ passend zur Fahrradsaison maximale Aufmerksamkeit für das Thema Fahrradhelm und damit das Ziel, Radfahrer für das Tragen von Fahrradhelmen zu gewinnen.
Udo Walz, bundesweit die Instanz in Sachen „schöne Haare“, spricht sich dafür aus, immer einen Fahrradhelm zu tragen und räumt mit dem Vorurteil auf, dass Haarstyling und Fahrradhelm nicht zusammenpassen. Das Besondere: Er gibt praktische Tipps für „helmfeste“ Frisuren und zeigt, wie man die Haare nach Absetzen des Helms in einfachen Schritten wieder richtet. Seine Botschaft ist so einfach wie überzeugend: „Sicherheit geht vor Eitelkeit!“ Als exklusive Medienpartner begleiten BILD und RTL die Aktion. Parallel erzielt „Runter vom Gas“ durch Presseansprache im Vorfeld und mit einer Pressemitteilung nationale Berichterstattung in reichweitenstarken Medien. Mit über 80 Berichten generiert die Aktion mehr als 80 Millionen potenzielle Leser in Print sowie über 130 Millionen Seitenaufrufe online. Das Making-of der Aktion trägt dazu bei, dass die Aktion über die Berichterstattung hinaus Wirkung erzielt: Journalisten aus Fachbereichen von „Styling“ bis „Radsport“ fragen Interviews zur Aktion an. Das Thema Fahrradhelm ist mehr als drei Tage in Print- und Online-Medien überregional präsent.

Background:

Im Schnitt tragen nur rund elf Prozent aller sporadischen Radfahrer in Deutschland einen Helm. Dabei sprechen die Fakten eine klare Sprache: Durchschnittlich stirbt jeder zweite tödlich verunglückte Fahrradfahrer an Kopfverletzungen. Die Kampagne „Runter vom Gas“ ruft diese Fakten ins Gedächtnis, denn: Fahrradhelme retten Leben. Sie können zwar keine Unfälle verhindern, aber das Risiko schwerer Kopfverletzungen deutlich verringern.

Campaign:

Runter vom Gas

Description of campaign

Das Leben ist viel zu schön, um es leichtfertig aufs Spiel zu setzen. Unter diesem Motto machen sich das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat e.V. für mehr Sicherheit auf deutschen Straßen stark. Der Grundgedanke: Mit einer emotionalen und positiven Ansprache soll „Runter vom Gas“ alle Verkehrsteilnehmer für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisieren. Gestartet im Jahr 2008, thematisiert die Kampagne seit 2011 neben unangepasster Geschwindigkeit eine Vielzahl von Ursachen schwerer Unfälle wie Alkohol am Steuer, Ablenkung, gefährliches Überholen und dichtes Auffahren. Zudem wirbt „Runter vom Gas“ für das Anschnallen in Kraftfahrzeugen und das Tragen von Fahrradhelmen. Ebenfalls im Fokus steht das "Risiko Landstraße“ mit rund 60 Prozent aller tödlich verunglückten Verkehrsteilnehmer. Mehr Informationen auf www.runtervomgas.de. Die Initiatoren: Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ist das Zukunftsministerium der Bundesregierung, denn Infrastruktur ist das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft. Innovation, Wachstum und Beschäftigung beruhen auf Mobilität: Im Verkehrsbereich genauso wie auf den schnellen Datennetzen. Mehr Informationen auf www.bmvi.de. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) koordiniert bundesweit Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Schwerpunkte sind Fragen des menschlichen Verhaltens, der Fahrzeugtechnik, der Infrastruktur, des Verkehrsrechts, der Verkehrsüberwachung und der Verkehrsmedizin. Der Verein hat mehr als 200 Mitgliedsorganisationen. Mehr Informationen auf www.dvr.de.

Campaign URL

www.runtervomgas.de

Publisher:

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Address:


Invalidenstraße 44
10115 Berlin
Germany

URL:

www.bmvi.de