Da machse nix dran

 
  • Video
  • Unfortunately, there is no authorization available to view this festival entry. Please contact the editor mentioned below.
  • Perception
     
  • Drama
     
  • Equipment
     
  • German
     
  • Industry
     
  • Dangers
     
  • Hardhitting educational
     
  • Film
     
 
English
German
 

Translated title

You can't change it

Language version

German

Description:

A total of 8 chapters describes which situations encourage or involuntarily lead to accidents. The chapters “Indifference”, “In order and cleanliness”, “Without protection”, “Risk taking”, “Hurrying”, “Negligence of others” and lastly the final “Resolution" show what can happen to any of us every day if we act imprudently and without paying attention. In this context, all of a sudden, something harmless can become unexpectedly difficult and thus lead to an entirely new dimension.

Target group:

The employees of Gelsenwasser AG

Subject matter:

The employees of Gelsenwasser AG are to experience in an entertaining and amusing way that accidents linked to the danger of serious injuries can happen anytime, anywhere. In our private as well as our professional lives. Accident assessments have made clear that the focus is to be found in faulty actions. On this basis, the company intends that in future its employees should perceive the dangers more consciously and behave in a proper and safe manner. The realization of different episodes in the form of a movie with actors from within the company – without a too-familiar undertone – creates an identity-generating arc of tension that the employees of Gelsenwasser can’t escape. The linguistic transformation into the regional dialect is specific to the film. By means of this dialect, the target group will be reached where it is every day. Thus it strengthens the effect of the film. The objective is to make clear to the employees that many situations can indeed be changed and that by a little attention the laconic slogan "You can’t change it" can easily be taken too far.

Background:

This production deals with accidents that have happened in this way or in a similar way in companies. In this manner the persons responsible at Gelsenwasser want to create a reference to reality, in order to directly take the wind out of the sails of often-voiced criticism of such films, such as “This is entirely invented” or “No one can be that stupid. This won’t happen to anyone.”

The medium film has been chosen because it can be included without problem in e.g. safety instructions and is widely accepted by the target group.

Publisher:

GELSENWASSER AG

Address:


Willy-Brandt-Allee 26
45891 Gelsenkirchen
Germany

Telephone:

+49 (0)209 708-0

Fax:

+49  (0)209  708-650

URL:

www.gelsenwasser.de

Production:

Fetzer-Film

Address:


Am Schildchen 8
53859 Niederkassel
Germany

Telephone:

+49 (0)2208 74112

Fax:

+49  (0)2208  2956

E-mail:

mail@fetzer-film.de

Language version

deutsch

Description:

In insgesamt 8 Kapiteln wird dargestellt, welche Situationen Unfälle begünstigen bzw. ungewollt herbeiführen. Die Kapitel "Gleichgültigkeit, Ordnung und Sauberkeit, Ohne Schutz, Risikofreude, Eile, Ganz nebenbei, Fahrlässigkeit der Anderen und schließlich die finale Auflösung" führen sehenswert vor Augen, was jedem von uns jeden Tag passieren kann wenn er leichtsinnig und gedankenverloren handelt. Hier bekommt der bekannte Spruch "Der Teufel ist ein Eichhörnchen" ein völlig neue Dimension.

Target group:

Die Mitarbeiter der Gelsenwasser AG

Subject matter:

Die Mitarbeiter der Gelsenwasser AG sollen auf unterhaltsame und kurzweilige Art erfahren, dass sich Unfälle, verbunden mit der Gefahr schwerer Verletzungen, immer und überall ereignen können. Im privaten wie im beruflichen Umfeld.
Aufgrund von Unfallauswertungen wurde deutlich, dass der Schwerpunkt hierbei in Handlungsfehlern zu suchen ist. Auf dieser Grundlage beabsichtigt das Unternehmen, dass die Mitarbeiter in Zukunft die Gefahren bewusster wahrnehmen und sich sicherheitsgerecht verhalten.
Die Umsetzung verschiedener Episoden in Spielfilmmanier mit Darstellern aus den eigenen Reihen des Unternehmens - ohne den sattsam bekannten erhobenen Zeigefinger - erzeugt einen identitätsstiftenden Spannungsbogen, dem sich der Mitarbeiter von Gelsenwasser nicht entziehen kann. Die sprachliche Umsetzung im Dialekt der Region stellt hierbei eine Besonderheit des Filmes dar. Durch die Vertonung wird die Zielgruppe dort abgeholt, wo sie Tag für Tag steht und verstärkt so die Wirkung des Filmes. Ziel ist es, den Mitarbeitern klar zu machen, dass man an vielen Situationen sehr wohl etwas machen und durch ein bißchen Aufmerksamkeit und Mitdenken den lakonischen Slogan "Da machse nix dran" sehr einfach ad absurdum führen kann.

Background:

Diese Produktion thematisiert ausnahmslos Unfälle, die sich so oder so ähnlich in der Vergangenheit im Unternehmen wirklich ereignet haben. Die Verantwortlichen bei Gelsenwasser wollen auf diese Weise einen hohen Realitätsbezug herstellen, um der oft geäußerten Kritik an solchen Filmen "Das ist doch völlig aus der Luft gegriffen" oder "So blöd kann man doch gar nicht sein, das passiert doch keinem Menschen" von vorneherein den Wind aus den Segeln zu nehmen.
Das Medium Film wurde ausgewählt, weil es im Rahmen von z.B. Sicherheitsunterweisungen problemlos eingebunden werden kann und eine hohe Akzeptanz bei der Zielgruppe besitzt.

Publisher:

GELSENWASSER AG

Address:


Willy-Brandt-Allee 26
45891 Gelsenkirchen
Germany

Telephone:

+49 (0)209 708-0

Fax:

+49  (0)209  708-650

URL:

www.gelsenwasser.de

Production:

Fetzer-Film

Address:


Am Schildchen 8
53859 Niederkassel
Germany

Telephone:

+49 (0)2208 74112

Fax:

+49  (0)2208  2956

E-mail:

mail@fetzer-film.de